Inhalt

Informationen für Geflüchtete

Die Bundesregierung hat ein Informationsportal eingerichtet und stellt dort Informationen auf ukrainisch, russisch, deutsch und englisch bereit. Das Portal ist erreichbar unter https://germany4ukraine.de/hilfeportal-ua.

Die Bezirksregierung Arnsberg stellt ebenfalls ein Informationsportal zur Verfügung unter https://www.bra.nrw.de/integration-migration/ukraine-krieg.

Ukrainische Staatsbürgerinnen und -bürger, die in Bad Berleburg ankommen, bitten wir, sich unmittelbar an die Stadt Bad Berleburg im Bürgerbüro in der Poststraße 42 in Bad Berleburg zu wenden. Ansprechpartnerinnen sind Martina Pritzel und Stefanie Ruckert.

Suche nach Angehörigen

Der DRK-Suchdienst steht getrennten Familien mit drängenden Suchanliegen in dieser schwierigen Lage zur Seite. Der Suchdienst steht unter https://bit.ly/3ww0Uvh zur Verfügung.

Hilfsangebote

Kostenloser ÖPNV für ukrainische Geflüchtete

Ukrainische Geflüchtete können in Deutschland kostenlos Bus und Bahn nutzen, teilt der Deutsche Städte- und Gemeindebund mit. Die vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) initiierte Regelung gilt bis auf Weiteres und auf Widerruf. Die über 600 im Branchenverband VDV organisierten Verkehrsunternehmen und Verbünde hatten Anfang März in einer Sondersitzung des Präsidiums beschlossen, dass ab sofort und bis auf Weiteres Ukrainerinnen und Ukrainer, die aufgrund des Krieges in ihrem Land flüchten und nach Deutschland einreisen, hier kostenlos alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nutzen können.

Die Regelung gilt für alle Nahverkehrszüge (S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress, etc.) sowie für alle U-, Straßen-, Stadtbahnen und Busse.

Als Fahrausweis dienen entweder so genannte „0-Euro-Tickets“, wie sie beispielsweise von der Deutschen Bahn im Fernverkehr ausgestellt werden oder auch ein gültiges Ausweisdokument. Hierbei gilt:

  1. Pass = Ticket: Ab sofort bis auf Weiteres werden Reisende gegen Vorlage eines ukrainischen Ausweisdokuments (z.B. ukrainischer Reisepass, ukrainische ID-Karte) bzw. gegen Vorlage eines anderen Ausweises, der den Wohnsitz in der Ukraine belegt, kostenfrei befördert.
  2. DB-Fernverkehr stellt geflüchteten Personen Tickets für die unentgeltliche Beförderung, das so genannte „help ukraine-Ticket“, für kombinierte Fern- und Nahverkehrsverbindungen aus. Diese Tickets werden in Reisezentren in Deutschland ausgegeben.

Da auch Geflüchtete ohne ukrainischen Pass aus dem Kriegsgebiet unterwegs sind und Busse und Bahnen nutzen werden, regt der VDV entsprechende Kulanz bei etwaigen Kontrollen an.

 Weitere Informationen

  • Die Deutsche Bahn aktiviert Sonderzüge aus ukrainischen Nachbarstaaten nach Deutschland – weitere Informationen unter https://bit.ly/3CNNpYV
  • Menschen, die aus der Ukraine flüchten, finden Informationen in deutscher Sprache auf der Seite des Bundesministeriums des Innern und für Heimat unter https://bit.ly/3CNPeVI
  • Auf der Seite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gibt es Informationen in deutscher, ukrainischer und russischer Sprache – verfügbar unter https://bit.ly/3MZ4PpZ
  • ProAsyl bietet Informationen zu Einreise und Verbleib in Deutschland – verfügbar unter https://bit.ly/3wfLD1a
  • Informationen des United Nations High Commissioner for Refugees zur Situation in den Nachbarländern Tschechien, Ungarn, Moldawien, Polen, Rumänien und der Slowakei in englischer Sprache – verfügbar unter https://bit.ly/3CNcZ04
  • Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen hat eine Übersicht an Beratungsangeboten und wichtigen Informationen für Schwangere und Familien auf Ukrainisch, Russisch und Englisch zusammengestellt – verfügbar unter https://bit.ly/3u0MUXk
  • Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Informationsseite für Geflüchtete aus der Ukraine erstellt. Auf dieser Seite werden einige relevante Informationen aus unterschiedlichen Bereichen wie Aufenthalt, Wohnen und finanzielle Unterstützung zur Verfügung gestellt - verfügbar unter https://www.arbeitsagentur.de/ukraine