Hilfsnavigation

Icon de Icon gb Icon nl Icon dk



Bilder aus dem hohen Norden 23.09.2019 


Bilder aus dem hohen Norden

Klaus-Peter Kappest ist mit zwei Beiträgen beim Literaturpflaster „Norwegen“ zu Gast. Er versteht es wie kaum ein anderer, Norwegen in Bildern einzufangen und fundiert sowie unterhaltsam über Land und Leute zu berichten.

Am Dienstag, 24. September, nimmt Klaus-Peter Kappest ab 19.30 Uhr die Besucher der Multivision „Norwegen – vom Fjordland bis Spitzbergen“ mit auf eine Reise durch das Land im hohen Norden Europas. In seiner zweistündigen Leicavision „Norwegen“ malt Klaus-Peter Kappest ein liebevolles, kritisches und oft auch amüsantes Licht-Gemälde vom Nordrand Europas. In den letzten 25 Jahren hat er jedes Jahr mehrere Reisen kreuz und quer durch das Land unternommen. Jetzt erzählt er vom Wandel des Landes, von den Begegnungen mit Tier und Mensch und von den grandiosen Gegensätzen, die das Land auszeichnen.

Klaus-Peter Kappest erzählt aber auch von den Menschen, deren Leben sich in Norwegen innerhalb nur einer Generation stärker verändert hat als in irgendeinem anderen Land der westlichen Welt: den Bergbauern im Fjordland, den Fischern an der Küste und den rentierzüchtenden Samen auf der Finnmarksvidda. Sie leben heute in einem Spannungsfeld zwischen Wiederbelebung alter Wikingertraditionen, allgegenwärtiger Trollgeschichten und farbenprächtiger Trachtenumzüge auf der einen Seite sowie modernster Technik und Naturwissenschaft auf der anderen. Für die Multivision sind noch Karten an der Abendkasse in der Aula des Johannes-Althusius-Gymnasiums, im Herrengarten 11, für sieben Euro erhältlich.

Die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen kommen am nächsten Morgen in den Genuss dieser virtuellen Reise nach Norwegen.

Am Mittwoch, 25. September, lädt die Volksbank um 19 Uhr in ihren Räumlichkeiten zur Ausstellung „Nord-LICHT“ von Klaus-Peter Kappest ein. Polarlicht gehört zu den faszinierendsten Naturphänomenen der Erde, aber Nord-LICHT ist noch mehr. Je weiter man nach Norden kommt, je flacher der Winkel ist, in dem die Sonne sich bewegt, desto plastischer wird das Tageslicht. Durch den Sonnenstand und die außergewöhnlich klare Luft ergeben sich Farben von solch hoher Sättigung, dass Betrachter der Bilder dies kaum glauben mögen. Dieses Nordlicht kann extrem kalt sein, wie über den Eisflächen der Arktis, aber noch häufiger extrem warm, wie im Morgennebel über einem See. Dieses Licht ist das Thema der Ausstellung „Nord-LICHT“. Immer wieder ist es Ausgangspunkt der fotografischen Arbeit von Klaus-Peter Kappest. Der Eintritt ist frei.