Hilfsnavigation

Icon de Icon gb Icon nl Icon dk



Gesamte Anlage auf dem Stöppel im Blick 18.04.2019 


Gesamte Anlage auf dem Stöppel im Blick

Die Stadt Bad Berleburg investiert die in Aussicht gestellten Fördermittel in Rothaarbad, Dreifachturnhalle, Leichtathletikanlagen und Mehrzweckgebäude. In den nächsten Wochen folgen Abstimmungen mit Fördermittelgeber und Nutzern.

Eine Million Euro Fördermittel hat der Bund der Stadt Bad Berleburg für das Sportzentrum auf dem Stöppel in Aussicht gestellt. „Das ist für uns eine große Chance, nachhaltig in die Anlagen zu sanieren und sie zukunftsfähig aufzustellen“, betont Bürgermeister Bernd Fuhrmann. „Als wir gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Akteuren das Sportstättenentwicklungskonzept aufgestellt haben, ist deutlich geworden, dass das Sportzentrum die bedeutendste Sportanlage im Stadtgebiet ist – nicht nur für die Kernstadt, sondern auch für die 22 Ortschaften. Diese Bedeutung müssen wir würdigen und entsprechend in die Anlagen investieren.“

Dass der Förderantrag nun Erfolg hatte, obwohl das Programm mehrfach überzeichnet war, freut auch Kämmerer Gerd Schneider und den Abteilungsleiter „Immobilienmanagement“ Manuel Spies. „Für uns werden so Investitionen möglich, die wir uns andernfalls gar nicht hätten leisten können“, erklärt Gerd Schneider. „In unserem Förderantrag haben wir die Gesamtheit der Anlagen einbezogen, also sowohl Maßnahmen im Rothaarbad als auch in der Dreifachturnhalle, auf den Leichtathletikanlagen und am Mehrzweckgebäude.“ In Zukunft sollen die Sportanlagen für alle Bevölkerungsgruppen uneingeschränkt nutzbar sein, verdeutlicht Manuel Spies: „Ein Großteil der Anlagen entspricht im Moment nicht den heutigen Anforderungen an Barrierefreiheit. Das werden wir jetzt ändern – auch für die Inklusion im Schulbetrieb.“

Der Förderantrag der Stadt Bad Berleburg hatte ein Gesamtvolumen von 1,38 Millionen Euro. Aufgrund der zahlreichen Bewerbungen für das Förderprogramm wurde die Fördersumme auf eine Million Euro reduziert. Welche Maßnahmen nun konkret umgesetzt werden und wann, wird in den nächsten Wochen in Koordinierungsgesprächen mit dem Fördermittelgeber abgestimmt. Die Stadt Bad Berleburg muss einen Eigenanteil von 10 Prozent erbringen, Eigenleistungen der Nutzer der Sportanlage sind vom Bund ausdrücklich erwünscht. Auch hierzu wird es in den nächsten Wochen weitere Abstimmungen zwischen der Stadt Bad Berleburg und den Vereinen geben.