Inhalt

Rund ums Thema Corona-Virus

Die Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auf das öffentliche Leben. Der erste bekannte Fall weltweit ist am 01.12.2019 in China registriert worden, der erste bekannte Fall in Deutschland tauchte am 24.01.2020 auf. Am 13.03.2020 - zwei Tage nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Pandemie erklärt hatte - vermeldete der Kreis Siegen-Wittgenstein auch den ersten registrierten COVID-19-Patienten in Bad Berleburg. Seit Beginn der Pandemie tagt der Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Bad Berleburg regelmäßig, um neue Informationen und Erkenntnisse auszutauschen und das weitere Vorgehen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu beraten. Informationen zu den rechtlichen Regelungen erhalten Sie nun fortlaufend auf dieser Seite. Tagesaktuelle Informationen rund um das Infektionsgeschehen in Bad Berleburg sowie dem Kreis Siegen-Wittgenstein erhalten Sie beim Kreis Siegen-Wittgenstein.

FAQ - Fragen und Antworten

Gibt es eine Maskenpflicht?

Ja, aber ab Sonntag, 03.04.2022, deutlich eingeschränkt.

Draußen muss keine medizinische Maske oder FFP2-Maske getragen werden.

Drinnen wird das Tragen einer Schutzmaske weiterhin empfohlen.

Eine Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske besteht weiterhin für folgende Bereiche:

  • Öffentliche Verkehrsmittel (Busse und Bahnen, Schülerbeförderung);
  • Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (Krankenhäuser, Dialyseeinrichtungen, Arztpraxen, ambulante Pflegedienste, voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen oder vergleichbare Einrichtungen);
  • Obdachlosenunterkünfte;
  • Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern.   

Gibt es weiterhin Zugangsbeschränkungen (3G, 2G, 2G-plus)?

Nein, das bundesweit geltende Infektionsschutzgesetz sieht keine Zugangsbeschränkungen mehr vor. 

Folglich sind auch in Nordrhein-Westfalen die bisher geltenden 3G-, 2G- und 2G-plus-Regelungen zum Sonntag, 03.04.2022, aufgehoben worden.  

Gibt es eine Testpflicht?

Ja, ab Sonntag, 03.04.2022, unter anderem Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste dürfen nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden. 

Gleiches gilt – dort allerdings nur für nicht immunisierte Personen – unter anderem auch in Asyl- und Flüchtlingsunterkünften sowie Strafvollzugsanstalten. 

Die Beschäftigten dort müssen sich im Regelfall zweimal in der Woche testen lassen, dort behandelte, betreute oder untergebrachte Personen bei der Aufnahme. 

Besucherinnen und Besucher müssen ihr negatives Testergebnis jerweils vor dem Betreten vorlegen.

Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres sind von der Testpflicht ausgenommen.

Gelten die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln weiterhin?

Die bekannten und bewährten AHA-Verhaltensregeln werden weiterhin empfohlen: Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag eine Maske tragen.

Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Sonntag, 03.04.2022, gilt, hat zudem zwei Anlagen, die aktuelle Hygiene- und Infektionsschutzempfehlungen zusammenfassen - eine richtet sich an Privatpersonen, die andere an Einrichtungen und Angebote mit Publikumsverkehr.  

Beide Dokumente sind auf dieser Seite abrufbar.


Informationen zur Corona-Schutzimpfung

In Bad Berleburg bestehen mehrere dauerhafte Angebote zur Corona-Schutzimpfung:

  • Impfstelle des Kreises Siegen-Wittgenstein: ehemalige Salzmannschule, Hermann-Böttger-Weg 7, in Bad Berleburg; Öffnungszeiten: freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 08.00 bis 12.00 Uhr.
  • Medizinisches Versorgungszentrum (VAMED): An der Gontardslust 7 in Bad Berleburg; Terminvereinbarung unter www.vamed-gesundheit.de/ambulant/bad-berleburg-mvz. Ab sofort sind auch Viertimpfungen für besonders exponierte oder vulnerable Menschen möglich.
  • Arztpraxen in Bad Berleburg: Terminvereinbarung direkt in den Praxen.

Zudem stehen immer wieder temporäre Impfangebote zur Verfügung.

Informationen zur Impfstelle des Kreises Siegen-Wittgenstein

Ende September 2021 wurden bundesweit die Impfzentren geschlossen. Wer aktuell eine Corona-Schutzimpfung wünscht, wendet sich bitte an einen niedergelassenen Arzt. Für den Fall, dass Patienten keinen festen Hausarzt haben, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe eine Liste von Praxen veröffentlicht, die Zweitimpfungen auch für diese Gruppe anbieten. Die ständig aktualisierte Liste finden Interessierte unter www.corona-kvwl.de/zweitimpfung. Um die Arbeitsabläufe in den Praxen zu erleichtern, sollten Impfwillige unbedingt daran denken, die erforderlichen Unterlagen (Impfpass bzw. Nachweis der Erstimpfung, Aufklärungsmerkblatt, Anamnese- und Einwilligungsbogen) ausgefüllt mitzubringen.

Der Kreis Siegen-Wittgenstein bietet zudem eine „Offene Impfsprechstunde“ für alle Bürgerinnen und Bürger an: ein offenes Angebot, das von jedem ohne vorherige Terminvereinbarung genutzt werden kann. Wartezeiten in der Impfstelle in der ehemaligen Salzmannschule in Bad Berleburg müssen ggf. eingeplant werden. Die "Offene Sprechstunde" in der ehemaligen Salzmannschule in Bad Berleburg ist zudem auch für medizinisches und pflegerisches Personal und sonstige vulnerablen Personengruppen gedacht. Bei der Impfsprechstunde sind sowohl unverbindliche Beratungsgespräche als auch sofortige Impfungen möglich. Es werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen (Booster-Impfungen) angeboten. Dafür stehen die Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna zur Verfügung. Booster-Impfungen sind sechs Monate nach der Zweitimpfung mit dem Wirkstoff von BioNTech/Pfizer und Moderna möglich und bereits vier Wochen nach einer einmaligen Impfung mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson. Impfwillige sollten nach Möglichkeit vorhandene Unterlagen (Impfpass bzw. Nachweis der Erstimpfung) mitbringen. Die Impfungen werden von medizinischem Fachpersonal durchgeführt.

Digitaler Impfpass

Das Bundesministerium für Gesundheit hat den Startschuss für die praktische Umsetzung des digitalen Impfnachweises gegeben. Auch in Nordrhein-Westfalen hat die Umsetzung begonnen: Das Impfzentrum in Eiserfeld sowie zahlreiche Arztpraxen und Apotheken im Stadtgebiet sind eingebunden. Für die Nutzung des digitalen Impfnachweises mittels App muss für jede Impfung ein QR-Code eingescannt werden. In den Impfzentren werden diese Codes künftig für alle neu durchgeführten Impfungen vor Ort ausgegeben. Wichtig zu wissen für alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits einen Termin im Impfzentrum hatten: Sie müssen nichts veranlassen, um die QR-Codes im Nachhinein zu erhalten. Sie haben die Codes automatisch bis Ende Juni per Post erhalten. Alle anderen können sich an eine Apotheke wenden, um den digitalen Impfpass zu erhalten. Unter dem Link www.mein-apothekenmanager.de kann man per Postleitzahlsuche erfahren, welche Apotheke im Umfeld diesen Service bereits anbietet. Für den Fall, dass Personen, die bereits im Impfzentrum geimpft worden sind, bis zum Beginn der Sommerferien keine Post mit dem QR-Code erhalten haben, ist davon auszugehen, dass die notwendigen Daten für den Versand im Impfzentrum nicht vorlagen. Diese Personen können ihren QR-Code dann selbstverständlich auch durch eine Apotheke oder eine Arztpraxis ausstellen lassen.

CovPass-App des Robert-Koch-Instituts

Logo der CovPass-App © Robert-Koch-Institut

Das Robert Koch-Institut als zentrale Einrichtung des Bundes im Bereich der Öffentlichen Gesundheit und als nationales Public-Health-Institut veröffentlicht die CovPass-App für die deutsche Bundesregierung. Mit der App lassen sich die digitalen COVID-Zertifikate der Europäischen Union direkt auf dem Smartphone speichern und damit nachweisen. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play erhältlich.

"Bürgertestung" in Bad Berleburg

Das Kreisgesundheitsamt hat in Bad Berleburg mehrere Stellen für kostenlose Corona-Schnelltests zugelassen:

  • Kur-Apotheke
    Poststraße 15
    57319 Bad Berleburg
    Die Testung findet in eigenen Räumen in der Poststraße 2b statt.
    Terminvergabe erfolgt über die Internetseite der Kur-Apotheke.
  • Hof-Apotheke 
    Poststraße 30
    57319 Bad Berleburg
    Telefonische Terminvereinbarung unter Tel. 02751 928030 oder über die Internetseite der Hof-Apotheke.
  • Praxis Dr. med. Holger Finkernagel
    Poststraße 15
    57319 Bad Berleburg  
    Telefonische Terminvereinbarung unter der Tel. 02751 459

  • Impfzentrum Mitte am Marktplatz
    Talstraße 2
    57319 Bad Berleburg  
    (Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 18.00 bis 19.45 Uhr, samtags und sonntags von 10.00 bis 12.45 Uhr und von 16.00 bis 17.45 Uhr)
  • Bürgerteststelle „Am Nordkreisel“
    Sählingstraße 14a
    57319 Bad Berleburg

(Öffnungszeiten: täglich von 8.30 bis 11.30 Uhr und 16.00 bis 19.00 Uhr)

Testungen sind ohne Termin oder mit Termin möglich. Angeboten werden Schnelltestungen und PCR-Tests. Um Wartezeiten zu vermeiden, wird eine Terminbuchung empfohlen. Terminvergabe erfolgt über die Internetseite der Teststelle.

  • Drive-In-Bürgerteststelle der Tierarztpraxis Dr. Ulrike Jochims
    Arfelder Hauptstraße 15
    57319 Bad Berleburg-Arfeld  
    Terminvergabe erfolgt über die Internetseite der Tierarztpraxis
  • Rumilingene-Haus
    Raumländer Straße 2
    57319 Bad Berleburg-Raumland
    Derzeit finden keine Testungen statt.
  • Schützenhalle Wunderthausen
    Am Schützenplatz 8
    57319 Bad Berleburg-Wunderthausen
    Derzeit finden keine Testungen statt.

Hinweis: Dieses Angebot gilt insbesondere für die Dörfer Wunderthausen, Diedenshausen, Alertshausen und Christianseck, aber auch darüber hinaus.

  • Praxis Dimitri Osjutin und Juri Rein
    Poststraße 25
    57319 Bad Berleburg  
    Telefonische Terminvereinbarung unter Tel. 02751 6389
  • Praxis Helga Roessiger
    Moltkestraße 2
    57319 Bad Berleburg
    Telefonische Terminvergabe unter Tel. 02751 440.

Meldung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

Mit einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes hat der Gesetzgeber für alle Bundesländer eine Impfpflicht für bestimmte Einrichtungen eingeführt, um dort behandelte, betreute oder gepflegte Personen vor einer Infektion mit COVID durch das Personal zu schützen, da dieser Personenkreis als besonders anfällig und gefährdet gilt. Bei den Einrichtungen handelt es sich um den medizinischen Bereich (Krankenhäuser und Rehakliniken, Arztpraxen, Praxen für Physiotherapie etc.), Einrichtungen im Bereich der Pflege (Alten- und Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Tagespflege) sowie der Eingliederungshilfe (wie z.B. Wohnheime für behinderte Menschen) sowie auch Einzelpersonen, die in diesen Bereichen selbständig tätig sind (z.B. Hebammen). Bis spätestens zum 15.03.2022 verpflichtet das Gesetz alle Mitarbeiter dieser Einrichtungen, dem Arbeitgeber nachzuweisen, dass sie ausreichend gegen COVID geimpft oder genesen sind. Bestehen Hinderungsgründe für eine Impfung, müssen diese von einem Arzt nachvollziehbar bescheinigt werden. Eine einfache Bescheinigung „kann aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden“ reicht nicht aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Meldung bis spätestens Ende März

Bis spätestens Ende März 2022 müssen die Arbeitgeber dem Gesundheitsamt alle Personen namentlich melden, die ihnen keine entsprechenden Nachweise über Impfungen, eine Genesung oder Gegenanzeigen für eine Impfung vorgelegt haben. Selbständig tätige Personen in den genannten Bereichen müssen für sich wie auch für ihre Mitarbeitenden bei fehlenden Nachweisen diese Meldung selber veranlassen. Diese Angaben können die Arbeitgeber ab sofort ausschließlich per Mail an die Adresse impfpflicht@siegen-wittgenstein.de machen. Hierzu soll eine Excel-Liste verwendet werden, die auf dieser Seite heruntergeladen werden kann. Diese Liste führt alle wichtigen Angaben auf, wobei es sich dabei im Wesentlichen um Angaben zu der Einrichtung und den Personalien der Mitarbeiter handelt.

Maßnahmen vorerst befristet

In einem zweiten Schritt wird dann das Gesundheitsamt selbst mit den genannten Mitarbeitenden Kontakt aufnehmen, um die entsprechenden Nachweise anzufordern. Werden keine oder keine ausreichenden Nachweise eingereicht, wird es zu einer persönlichen Anhörung und schlimmstenfalls zu einem Betretungsverbot für die Einrichtung kommen. Dies bedeutet, dass die z.B. ungeimpfte Person nicht mehr in dem bisherigen Bereich arbeiten darf. Es wird ausdrücklich nicht zu Pflichtimpfungen kommen, aber zum Ausschluss von bestimmten Tätigkeiten, solange kein ausreichender Schutz vorhanden ist. Eilanträge gegen das Gesetz beim Bundesverfassungsgericht sind bisher gescheitert. Diese Maßnahmen sind vom Gesetzgeber vorerst bis zum 31.12.2022 befristet.

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Corona-Warn-App © Bild von iXimus auf Pixabay

Die Corona-Warn-App hilft festzustellen, ob Kontakt mit einer infizierten Person bestanden hat und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werde. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play erhältlich.

Luca-App

Die Luca-App dient zur Kontaktpersonennachverfolgung und für die Risikokontaktbenachrichtigung im Rahmen einer Corona-Pandemie. Die App kommt bereits in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens zum Einsatz. Die Stadt Bad Berleburg nutzt die Luca-App bereits in einigen Bereichen, unter anderem im Bürgerbüro, im Sozialamt sowie im Rothaarbad. Das Luca-App-System wird bereitgestellt und betrieben durch die Culture4Life GmbH. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play erhältlich.

Luca-Schlüsselanhänger

Ab sofort verteilt der Bürger- und Seniorenservice der Stadt Bad Berleburg die Luca-Schlüsselanhänger an Bad Berleburger Bürgerinnen und Bürger. Der Anhänger ist kostenlos und kann nach Terminabsprache unter Tel. 02751 923-110 oder 02751 923-111 abgeholt werden. Auf Wunsch kann der Schlüsselanhänger auch verschickt werden. Der neue Luca-Schlüsselanhänger ist das analoge Gegenstück zur Luca-App. Dieser dient als einfache Alternative für alle Bad Berleburgerinnen und Bad Berleburger, die kein Smartphone besitzen. Die Schlüsselanhänger ermöglichen eine schnelle und datenschutzkonforme Kontaktnachverfolgung. Die Berleburgerinnen und Berleburger können sich somit beim Besuch des Rothaarbades, der Innen- oder Außengastronomie sowie bei einer Veranstaltung einfach mit dem Luca-Schlüsselanhänger registrieren lassen. Das zeitaufwendige Ausfüllen von Kontaktverfolgungsformularen entfällt somit. Um die Anhänger zu nutzen, bedarf es einer einmaligen Online-Registrierung unter https://app.luca-app.de/registerBadge/. Die Registrierung kann auch beim Abholen der Schlüsselanhänger beim Seniorenservice der Stadt Bad Berleburg durch das dortige Personal erfolgen. Die Daten der Nutzerinnen und Nutzer der Schlüsselanhänger können nur durch das Gesundheitsamt entschlüsselt werden.