Inhalt

Vaterschaftsanerkennung

Eine Vaterschaftsanerkennung ist nur dann erforderlich, wenn die Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind. Beurkundet werden Vaterschaftsanerkennungen von Standesämtern, Jugendämtern, Amtsgerichten und Notaren.

Die Vaterschaftsanerkennung zu einem Kind kann gleich bei der Anmeldung der Geburt oder auch später erfolgen. In beiden Fällen bedarf die Anerkennung der Zustimmung der Mutter des Kindes, weshalb es sinnvoll ist, wenn die Eltern zusammen zur Beurkundung vorsprechen. Sollte der Vater minderjährig sein, muss einer seiner gesetzlichen Vertreter (Eltern) anwesend sein. Mit der Anerkennung der Vaterschaft durch einen deutschen Vater erhält das Kind unabhängig von der Staatsangehörigkeit der Mutter automatisch auch die deutsche Staatsangehörigkeit.
 
Wird ein Kind nach Rechtskraft der Scheidung seiner Mutter geboren, kann sofort eine Vaterschaftsanerkennung erfolgen. Ist die Scheidung anhängig, aber noch nicht rechtskräftig, wird der Noch-Ehemann als Vater eingetragen. In diesem Fall kann der leibliche Vater die Vaterschaft schon anerkennen, sie wird aber erst wirksam, wenn die Ehe rechtskräftig geschieden ist. Der Ehemann muss der Anerkennung persönlich zustimmen. Diese Zustimmung kann beim Standesamt der Anmeldung, beim Jugendamt oder beim Wohnortstandesamt abgegeben werden.
 
Wird ein Kind nach dem Tod seines Vaters geboren, so gilt es als Kind aus der Ehe, wenn es innerhalb von 300 Tagen nach dem Tod seines Vaters geboren wird.
 
Die Vaterschaftsanerkennung kann auch schon pränatal, das heißt vor der Geburt des Kindes, beurkundet werden. Die Vaterschaftsanerkennung kann auch jederzeit nach der Geburt des Kindes erfolgen. Bei der Vaterschaftsanerkennung kann eine Erklärung zum Familiennamen des Kindes abgegeben werden.

Bitte bringen Sie für die Anerkennung der Vaterschaft Ihre Ausweise mit. Die Mutter des Kindes sollte ihre Geburtsurkunde bereithalten. Der Vater des Kindes hat seine Geburtsurkunde (falls er ledig ist) oder eine Eheurkunde bzw. einen Registerausdruck aus dem Eheregister (falls er verheiratet oder geschieden ist) mitzubringen.

Die Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung und der entsprechenden Zustimmung der Mutter erfolgt gebührenfrei.

Zur Vaterschaftsanerkennung vereinbaren Sie bitte einen Termin mit dem Standesamt.