Hilfsnavigation

Icon de Icon gb Icon nl Icon dk

Bad Berleburg - Meine Heimat 2020

Unseren Kindern eine liebens- und lebenswerte Zukunft im ländlichen Raum zu bieten - Das ist das Ziel des Gesamtprozesses unter dem Dachbegriff "Bad Berleburg - Meine Heimat 2020". Die Teilprojekte „Leitbild“, „Haushaltskonsolidierung“ sowie „Dorfentwicklung“ sind aufeinander abgestimmte Bausteine im Zuge des Stadtentwicklungsprozesses bei der Stadt Bad Berleburg. Zur Vorbereitung wurden bereits in den vergangenen Jahren eine Reihe von Maßnahmen angestoßen. Der Gesamtprozess wird heute als Modellprojekt im Rahmen der REGIONALE 2013 geführt und darin über die Bezirksregierung Arnsberg gefördert (Bausteine: hier einsehbar). Eine Zusammenfassung zum Gesamtprojekt können Sie hier einsehen: Stadtentwicklungsprozess und Regionale-Gesamtantrag

Folgende Fragestellungen stehen beim aktuellen Prozess im Zentrum:  

  • Was ist die künftige Leitschnur bzw. welche zukünftigen Schwerpunkte will die Stadt Bad Berleburg angesichts der demographischen Entwicklung setzen?
  • Welche Möglichkeiten der Konsolidierung des städtischen Haushaltes bestehen und sollen angesichts der dramatischen kommunalen Finanzsituation umgesetzt werden?
  • Wie kann trotz der schwierigen Finanzsituation und stark rückläufiger Bevölkerungsentwicklung erreicht werden, dass die 23 Ortschaften lebens- und liebenswert bleiben? 
  • Wie kann die öffentliche Infrastruktur an den demographischen Wandel angepasst werden? 

Mit den aktuellen Projekten bei der Stadt Bad Berleburg sollen diese Fragen gemeinsam mit den regionalen Akteuren beantwortet werden. Hierzu wurde das „Bad Berleburger Netzwerk“ gegründet, zu dem neben den Fachleuten der Verwaltung externe Spezialisten sowie Vertreter aus Politik und gesellschaftlicher Gruppen des Stadtgebietes gehören. Dieser Prozess soll beispielhaft für andere Kommunen in Südwestfalen sein und wird insofern vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell gefördert. Partner im Prozess sind die Bezirksregierung Arnsberg, der Kreis Siegen-Wittgenstein, die Südwestfalen Agentur GmbH, die Universität Siegen, die Universität Münster, das Institut für Verwaltungswissenschaften Gelsenkirchen und das Institut für Regionalmanagement in Essen.

Am 07. Oktober 2010 fand die Auftaktveranstaltung im Bürgerhaus am Markt in Bad Berleburg mit einem Expertenteam statt. Die Präsentation zur Veranstaltung finden Sie hier, Impressionen hier. Seitdem wurden in den einzelnen Bausteinen eine Reihe von Veranstaltungen durchgeführt und mit breiter Bürgerbeteiligung konkrete Ergebnisse erzielt.

Eine straffe Projektorganisation ist Voraussetzung für effiziente Arbeitsweisen und effektive Ergebnisse (siehe hier). Die Steuerung des Gesamtprojektes im Zuge der REGIONALE 2013 liegt beim Beigeordneten Volker Sonneborn.

Jede/r Bürger/in war und ist eingeladen, sich einzubringen und die Zukunft von Bad Berleburg mitzugestalten! In den Rubriken sind links die einzelnen Projektbausteine mit dem aktuellen Stand vorgestellt.

Die bisherigen Ergebnisse wurden im April/Mai 2012 in Bürgerversammlungen in den Ortschaften vorgestellt und diskutiert. Eine Zusammenfassung der Präsentation, welche auch je Ortschaft die demographische Entwicklung darstellt, ist hier einsehbar.

Beispielhaft für die künftigen Handlungsschwerpunkte der von der Stadtverordnetenversammlung einstimmig beschlossenen gesamtstädtischen Dorfentwicklungsplanung wurden gemeinsam mit bürgerschaftlichen Initiativen fünf Leitprojekte entwickelt, welche mit Fördermitteln im Zuge der Regionale 2013 umgesetzt werden sollen:

  1. Standortpaten-Netzwerk: Neubürger sollen sich schneller in der Stadt und der Region einleben können. Besonders im Hinblick auf die Gewinnung von Fachkräften und deren Familien soll dieser Ansatz positive Impulse geben (Projektantrag hier). 
     
  2. Grund- und Nahversorgungsoffensive in den Eder-Elsoff-Dörfern: Aufbauend auf der Arbeit der Initiative „Eder- und Elsofftal mit Zukunft“ soll das aus allen Nähten platzende Gemeindehaus erweitert werden und darüber hinaus betreute Wohnangebote für ältere Menschen entstehen. Diese dörferübergreifenden Vorhaben werden in Zusammenarbeit mit den Ortschaften, der Kirchengemeinde und der Diakonie umgesetzt (Projektantrag hier).
     
  3. Ederzentrum „Via Adrina“: Auf Initiative der Dorfbevölkerung wird die Industriebrache der ehemaligen Schuhleistenfabrik Hartmann im Dorfkern von Arfeld saniert und neu genutzt. Neben der Ansiedlung von Unternehmen ist hier ein Bürgerzentrum mit der Konzentration von örtlichen Infrastrukturen (u.a. Feuerwehr, Modelleisenbahn, Hartmann-Museum) am Fluss Eder geplant, das auch den vielen Radfahrern und Wanderern als Anlaufstelle dienen soll (Projektantrag hier). In einem offenen Workshop am 11./12.01.14 wurden zahlreiche Ideen mit der Bürgerschaft analysiert. Einen bildlichen Eindruck vom Projekt erhalten Sie hier sowie zum 'Leben & Wohnen in Arfeld' hier.
     
  4. Jugendforum am Markt: Das Bürgerzentrum am Markt wird zu einem Veranstaltungs- und Begegnungszentrum für alle Generationen umgebaut und eine Öffnung zur Odeborn erhalten. Gemeinsam mit dem Jugendförderverein Bad Berleburg e.V. und weiteren Akteuren wurde hierzu ein innovatives Konzept erstellt, um gerade auch die Abwanderung von Jugend in der Region gegenzusteuern (Projektantrag hier). 
     
  5. Verkehrsinfrastruktur im ländlichen Raum: Für die Aufrechterhaltung der Verkehrsinfrastruktur wird die Stadt unter dem Aspekt der Haushaltskonsolidierung alternative Träger- und Betreibermodelle untersuchen (Projektantrag hier).
     

Mit der Entscheidung des Regionale-Ausschusses vom 12. Dezember 2012 erhielt das Projekt mit dem 3. Stern die höchste Qualifizierungsstufe (Pressemitteilung der Südwestfalen-Agentur siehe hier). Damit ist der Weg zur Umsetzung der fünf Leitprojekte geebnet. Den Gesamtinvestitionen von 5,1 Mio €, worin auch die Konzepte für die gesamtstädtische Dorfentwicklungsplanung enthalten sind, werden im Wesentlichen finanziert über 3,05 Mio € Fördermittel. Weitere 1,5 Mio € fließen über Privatinvestitionen (Vereine, Dorfgemeinschaften, Stiftungen, Unternehmen und Kirchen). Den verbleibenden Eigenanteil von 550.000 € finanziert die Stadt Bad Berleburg, der sich wiederum durch Einsparungen in der kommunalen Infrastruktur im Zuge der Projektumsetzungen bereits mittelfristig wieder amortisieren wird.
 
Bei einer kleinen Feierstunde am 12.12.2012 im Foyer des Bürgerhauses am Markt freuten sich die Projektbeteiligten über die Vergabe des 3. Sternes (Impressionen hier). Im Blick nach vorne wurde das Lied der Band Geier Sturzflug zum Motto gewählt: „Jetzt wird in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt!“